Alle Artikel mit dem Schlagwort: SJR Augsburg

© BJR

Auf eine Umarmung

Büşra Köse ist seit kurzem Projektmitarbeiterin für Flüchtlinge werden Freunde beim Stadtjugendring Augsburg in Schwaben. Sie berät die Jugendarbeit in Sachen Geflüchtete und ist Ansprechpartnerin für die Verbände vor Ort. Wir haben Sie auf einen kurzen Vorstellungs-Plausch in Augsburg getroffen. Was machst Du für Flüchtlinge werden Freunde beim SJR Augsburg? Büşra: Ich organisiere Veranstaltungen, die vor allem Begegnungsplattformen sein wollen, für Menschen mit und ohne Fluchthintergrund. Das können entweder Bildungsveranstaltungen sein oder auch simple Sachen wie Kochen also non-formale, niederschwellige Bildung. Es geht eher um die emotionale Seite, schön wäre, wenn da Freundschaften entstehen und Vorurteile abgebaut werden. Kannst Du mit dem Slogan Flüchtlinge werden Freunde etwas anfangen. Hast Du da einen Zugang? Büşra: Ich find ihn ganz gut, weil er das Ziel unserer Arbeit zeigt. Es geht ja darum Barrieren runter zu brechen Es geht ja darum Barrieren runter zu brechen und nicht Parallel-Gesellschaften zu  „befördern“. Da sind ja manche in Sorge. Flüchtlinge werden Freunde sagt eben, dass man in unserer Gesellschaft willkommen ist, sich integrieren kann und das nicht nur als arbeitende Persönlichkeiten, …

© Foto | KJR Augsburg-Land

Statement auf Rädern

Zahlreiche Jugendverbände sowie Jugendringe unterstützen das Mitanand Open Air.  Wir stellen euch die einzelnen Akteure vor. Heute ist mal wieder eine unserer Projektregionen dran, nämlich Schwaben: Hier sind der Kreisjugendring Augsburg Land und der Stadtjugendring Augsburg für junge Geflüchtete aktiv. Augsburg Land rollt gleich mit einem ganzen Wohnwagen an… Was macht ihr beim Mitanand? Wir kommen mit unserem Wohnanhänger SARA (Statement auf Rädern) für unser Projekt „Anruf nach Berlin“. Der Wohnwagen wurde zu einer Videostation umgebaut. Damit gehen wir gerade auf Landkreistour: Wer Wünsche, Botschaften oder Forderungen an die Politik loswerden will, gerade jetzt im Vorfeld der Bundestagswahl, dem geben wir dazu Gelegenheit. Die Statements werden zusammengeschnitten und auf dem Youtube-Kanal „Anruf nach Berlin!“ veröffentlicht. Wir sind schon gespannt, was ihr zu sagen habt! Außerdem bieten wir einen Drachenbauworkshop an. Aus Mülltüten und Bambusstäben bauen wir zusammen Drachen und können sie auf dem Gelände fliegen lassen. In Afghanistan gibt es dazu richtige Wettbewerbe. Was macht ihr in der Jugendarbeit mit Geflüchteten? Wir setzen uns für ein friedliches Miteinander ein. Als Teil der Projektregion Schwaben des …

Mini-Jugendzentrum beim Mitanand

Der Stadtjugendring Augsburg hat Jugendzentrum im Gepäck Zahlreiche Jugendverbände sowie Jugendringe unterstützen das Mitanand Open Air.  Viele  sind von Anfang an  beim Aktionsprogramm Flüchtlinge werden Freunde dabei.  Wir stellen euch die einzelnen Player vor. Heute: der Stadtjugendring Augsburg (SJR Augsburg), der ein Mini-Jugendzentrum mitbringt. Was macht ihr beim Mitanand? SJR Augsburg: Wir kommen mit vielen Aktiven des Projekts „Flüchtlinge werden Freunde“. Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Fluchterfahrung. Wir wollen ein kleines Jugendzentrum (JUZ) aufziehen,  ein JUZ in mini. Wir bieten Mini-Tischtennis, Mini-Billard und Wikingerschach. Und klar, wir wollen ein Zeichen des Miteinander senden. Gegen Ausgrenzung und für Integration! Was macht ihr in der Jugendarbeit mit Geflüchteten? SJR Augsburg:  Aktuell ist zum Beispiel unsere Bank der Begegnung, , die haben Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung zusammen gewerkelt. Ansonsten gab es einen  Firmenlauf, ein Fahrradprojekt, Graffitiaktionen und vieles mehr. Wichtig  ist vor allem die Anbindung an Jugendorganisationen vor Ort. Momentan sind das der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), die DITTIB-Jugend, die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG), die Pfarrjugend und die Assyrische Jugend. Wir kooperieren auch eng …

© Foto | SJR Augsburg

Zusammensitzen

Einfach nur sitzen Der Stadtjugendring Augsburg bildet zusammen mit dem Kreisjugendring Augsburg die Projektregion Schwaben. Im Juli haben sich Jugendliche getroffen und zusammen eine Bank der Begegnung gebaut. © Foto | SJR Augsburg Wie kann eine erste Begegnung zwischen Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung aussehen?  Das Projekt „Flüchtlinge werden Freunde“ vom Stadtjugendring Augsburg hat eine Antwort auf diese Frage gefunden: Die „Bank der Begegnung“. Vor zwei Wochen trafen sich Jugendliche der Pfarrjugend Heiligste Dreifaltigkeit Augsburg-Kriegshaber und geflüchtete Jugendliche des BDKJ Café Schülertreff. Gemeinsam wurde auf der youfarm bis in den späten Nachmittag gewerkelt, gehämmert und lackiert. Zwischen Bankbau und Stockbrot am Lagerfeuer wurde schnell klar, dass die Jugendlichen mehr verbindet als trennt: die nervige Schule, der baldige Beginn einer Ausbildung und der Wunsch nach Freiheit; die Freiheit, nicht nur den Sommer, sondern auch die eigene Zukunft selbstbestimmt gestalten zu können. Die Bank soll zukünftig nicht nur das Gelände der youfarm bereichern, sondern soll einen ständigen Platz der Begegnung ermöglichen, zu Gesprächen und zum Verweilen einladen. Und wer sitzt im Sommer nicht gerne auf einer Bank?

© Foto | Andreas Keilholz

Jugendarbeit sichtbar machen

Die Leistungen der Jugendverbände zu dokumentieren und auf diese Weise sichtbar zu machen, was bereits in der Jugendarbeit läuft auf diese Weise sichtbar zu machen, was bereits in der Jugendarbeit läuft, an Beispielen und Aktionen mit jungen Geflüchteten, das war ein Kernanliegen dieser Aktion“, sagt Frank Brütting, Verbandskoordinator des Stadtjugendrings Augsburg (SJR) und Ansprechpartner für die Projektregion Schwaben. Zum Beispiel Lenkdrachen bauen mit dem Drachenstarterkit, das Augsburger Jugendverbände kostenlos bestellen können, in der Villa k im Jugendzentrum gemeinsam kochen oder gemeinsam gärtnern im interkulturellen Garten des Jugendhauses Linie 3 in Pfersee. Qualifizierungsmaßnahmen für Ehrenamtliche, wie etwa interkulturelle Trainings oder das Bauprojekt „Bank der Begegnung“ mit der Pfarrjugend „Herz Jesu“ sowie zahlreiche Veranstaltungen, darunter Filmabende oder die Fotoaustellung „Refugees Photos“. Alle Postkarten im Überblick. Die Projektregion Schwaben setzt sich aus dem KJR Aichach-Friedberg, dem KJR und dem SJR Ausgburg zusammen. Zusammen bilden sie die Projektregion Schwaben des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“.