Wie wohl fühlst du dich in Deutschland?

Schatten von zwei Personen, die sich umarmen

© Daniel Stricker | pixelio

Junge Geflüchtete stehen im Zentrum des Mitanand Open Air. Sie sind in unserer Gesellschaft angekommen und wollen aktiver Teil davon sein. Ein Verband, der genau dafür steht, in dem sich Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung gemeinsam engagieren, ist die heimaten-Jugend.

Was macht ihr beim Mitanand?

Wir wollen ins Gespräch kommen mit den Besucher_innen, Gelegenheit zum Austausch über das Zusammenleben anbieten, über unsere Arbeit informieren. Viele haben Fragen an Geflüchtete, aber kaum Gelegenheiten, sie zu stellen. Dafür wollen wir da sein, zuhören, offen ins Gespräch gehen. Außerdem werden wir an unserem Stand Statements sammeln zu verschiedenen Fragen, z.B. „Wie wohl fühlst du dich in der Gesellschaft?“ und die Antworten von Deutschen und Geflüchteten auf Pinnwänden  gegenüber stellen.

Was macht ihr in der Jugendarbeit mit Geflüchteten?

Wir sind seit ein junger Verband, seit 2013 Mitglied im Kreisjugendring München-Stadt. Bei uns sind Migranten, geflüchtete und deutsche Jugendliche gemeinsam aktiv. Wir organisieren z.B. Seminare, etwa über das Bildungssystem, Jugendarbeit und Asylverfahren, weil das Themen sind, die für viele interessant und wichtig sind. Aber auch gemeinsame Unternehmungen wie Freizeiten, bei denen Kinder und Jugendliche, auch aus verschiedenen bayerischen Städten, zusammenkommen, mehrere Tage miteinander verbringen, kochen, klettern, sich einfach kennenlernen. Dabei unterstützt uns Heimaten e.V., dessen Mitglieder aus dem Irak, Afghanistan, Syrien, Sierra Leone, Somalia, Ugand, der Türkei, Deutschland und Österreich kommen, viele von ihnen mit eigenen Erfahrungen als Flüchtlinge und Migranten. Sie engagieren sich u.a. in den Bereichen interkultureller Dialog, Inklusion und Identität, politische Partizipation.