Was ist Antisemitismus?

Antisemitismus ist die Bezeichnung für die Feindschaft gegenüber Menschen jüdischen Glaubens und die Feindschaft gegenüber Menschen, die als Jüdinnen und Juden identifiziert werden.

Antisemitismus tritt in unterschiedlichen Erscheinungsformen seit der Antike auf und erlebte seinen grausamen Höhepunkt im 20. Jahrhundert durch den millionenfachen Mord an Jüdinnen und Juden in der Diktatur des Nationalsozialismus. Oftmals zeigt sich Antisemitismus nur in verdeckter Form, getarnt als Israel-Kritik oder in diversen Weltverschwörungsideologien mit antisemitischem Hintergrund.

Antisemitismus ist eine tragende Säule rechter Ideologien

Der Begriff Antisemitismus bezeichnet heute alle historischen Erscheinungsformen der Judenfeindschaft, obwohl er ursprünglich erst um 1879 auftrat und eine neue Form einer rassistisch begründeten Ablehnung von Juden etablierte. Er funktioniert heute als politisches, ökonomisches, soziales und kulturelles Vorurteil auf Basis einer rassistischen Tradition.

Antisemitismus ist auch eine der tragenden Säulen extrem rechter Ideologien, Bewegungen und Parteien auf der ganzen Welt. Es gibt antisemitische Vorurteile allerdings auch im Bereich des religiösen Extremismus.

Weiterlesen: Was ist Rassismus.