Alle Artikel mit dem Schlagwort: WiM

© BJR

Fabian über das A (Angel) und O (Opener) in der Jugendarbeit mit Geflüchteten

Tanzen, Schlüsselbänder knüpfen, Körbe werfen, Fußball spielen, Sommerprogramm entwickeln, das WiM-Team (Willkommen in München) des Kreisjugendrings München-Stadt hatte in den letzten drei Jahren viele Angebote für Jugendliche mit Fluchterfahrung. WiM war Sprachrohr für junge Geflüchtete in München, hat ihnen Freizeitangebote zugänglich gemacht und selbst ein buntes Programm angeboten. Auch Ausflüge nach München und ins Münchner Umland gehörten mit zum Repertoire. Fabian Pfundmeier hat das WiM-Team 2015 aufgebaut und von 2016 – 2017 das Projekt „Junge Geflüchtete“ geleitet. Im Dezember 2017 ging das Projekt zu Ende. Wir haben mit ihm über seine Erfahrungen mobiler Jugendarbeit mit Geflüchteten geredet: Lass uns über Erfahrungen und Tipps sprechen. Was kannst Du weitergeben? Zum einen ist es wichtig, dass Projekte langfristig angelegt werden, das bedeutet etwa auch einen langen Vorlauf einzuplanen. Da kann man den Fachkräften aus der Jugendarbeit schon mal ein gewisses Verständnis von Strukturen, Abläufen, Organisationsstrukturen im Bereich Flucht an die Hand geben. Das ist einfach ein sehr eigenes System und man muss schon wissen wie eine Unterkunft für Geflüchtete funktioniert. man muss schon wissen wie eine Unterkunft …

© KJR München-Stadt

Armbänder und Schlüsselbänder knüpfen…

Das Mitanand Open Air lebt von der Beteiligung der Jugendarbeit. Und dieses Programm ist bunt und vielfältig. Mit dabei ist auch das Willkommen in München Team (WiM) des Kreisjugendrings München-Stadt. Was macht ihr auf dem Mitanand? Wir bieten einen Paracord Stand an. Hier können die Festivalteilnehmer_innen aus Fallschirmleine Armbänder und Schlüsselanhänger anfertigen. Was macht ihr in der Jugendarbeit mit Geflüchteten? Wir machen klassische mobile Jugendarbeit, die sich an junge Geflüchtete in München richtet. Wir etablieren Angebote in Unterbringungseinrichtungen, also wir bringen  Sport, Musik, Tanz, Kreatives und Handwerkliches zu den Jugendlichen. Träger ist der Kreisjugendring München-Stadt. WiM soll jungen Geflüchteten als Sprachrohr ihrer Belange dienen und ihnen neue Räume eröffnen. Wir wollen junge Menschen darin bestärken, ihre Leben so selbstbestimmt wie möglich zu gestalten.        

30 Fahrräder für 30 Flüchtlinge

Schrauben, Schmieren, Probefahren: zwei Tage lang hatten junge Flüchtlinge die Gelegenheit sich ein eigenes Fahrrad herzurichten.  Gemeinsam mit vielen Helfer/-innen des Kreisjugendrings München und dem Multikulturellen Jugendzentrum (MKJZ) bastelten und reparierten die Jugendlichen an den gespendeten Drahteseln. Kinder und Jugendliche des MKJZ, vor allem der Kinder- und Jugendrat, sorgten mit Essen und Trinken für die fleißigen Gäste. Organisiert wurde die Veranstaltung von  KJR-Projekt  „Willkommen in München (WiM)“ und dem Multikulturellen Jugendzentrum (MKJZ). Die Fahrräder wurden gespendet und vor dem Workshop von Beamt/-innen der Polizeiinspektion 14 sicherheitstechnisch überprüft. Weitere Unterstützung bei den zwei Tagen Radlreparatur kommt auch von der Kinder- und Jugendbeauftragten des BA 8, Silke Kemmer, vom örtlichen Pfarrverband Westend, der die Aktion mit 200,-€ aus Mitteln des Netzwerks Flüchtlinge im Westend unterstützt. Engagiert waren auch die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des MKJZ. Der Verein „Bikekitchen“ stand außerdem beratend zur Seite und war an beiden Tagen ab 17 Uhr vor Ort. Im Sommer sind weitere Workshops geplant.