Alle Artikel mit dem Schlagwort: Willkommen in München

© BJR

Fabian über das A (Angel) und O (Opener) in der Jugendarbeit mit Geflüchteten

Tanzen, Schlüsselbänder knüpfen, Körbe werfen, Fußball spielen, Sommerprogramm entwickeln, das WiM-Team (Willkommen in München) des Kreisjugendrings München-Stadt hatte in den letzten drei Jahren viele Angebote für Jugendliche mit Fluchterfahrung. WiM war Sprachrohr für junge Geflüchtete in München, hat ihnen Freizeitangebote zugänglich gemacht und selbst ein buntes Programm angeboten. Auch Ausflüge nach München und ins Münchner Umland gehörten mit zum Repertoire. Fabian Pfundmeier hat das WiM-Team 2015 aufgebaut und von 2016 – 2017 das Projekt „Junge Geflüchtete“ geleitet. Im Dezember 2017 ging das Projekt zu Ende. Wir haben mit ihm über seine Erfahrungen mobiler Jugendarbeit mit Geflüchteten geredet: Lass uns über Erfahrungen und Tipps sprechen. Was kannst Du weitergeben? Zum einen ist es wichtig, dass Projekte langfristig angelegt werden, das bedeutet etwa auch einen langen Vorlauf einzuplanen. Da kann man den Fachkräften aus der Jugendarbeit schon mal ein gewisses Verständnis von Strukturen, Abläufen, Organisationsstrukturen im Bereich Flucht an die Hand geben. Das ist einfach ein sehr eigenes System und man muss schon wissen wie eine Unterkunft für Geflüchtete funktioniert. man muss schon wissen wie eine Unterkunft …

© Foto | kjr-München

Fachtag „Junge Flüchtlinge in München“

Die Zahl der ankommenden jungen Flüchtlinge steigt aktuell rasant an. Sie kommen entweder als sog. unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, als junge Erwachsene oder als Kinder und Jugendliche mit ihrer Familie. In München angekommen, durchlaufen sie eine Reihe von Stationen in unterschiedlichen Zuständigkeiten. Es ist nicht einfach, einen Überblick über die Lebenssituation und den Alltag der jungen Flüchtlinge zu bekommen. Der Kreisjugendring München-Stadt (KJR) wollte mit einem Fachtag am 1. Juli in der Kranhalle im Feierwerk so viele Informationen wie möglich gebündelt zur Verfügung stellen und dazu beitragen, dass die Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit ebenso wie ehrenamtlich Engagierte aus Jugendverbänden einen guten Überblick über die Situation junger Flüchtlinge in München erhalten. Mit einer solchen Resonanz hatte man allerdings nicht gerechnet: auf die 130 Plätze gab es 430 Anmeldungen. Der KJR hat seit dem Sommer vergangenen Jahres an verschiedenen Stellen in der Arbeit mit Flüchtlingen Verantwortung übernommen und sich ehren- wie hauptamtlich engagiert und in vielfältigen (Diskussions-)Zusammenhängen eingebracht. Deutlich wurde dabei, dass trotz intensivem Einsatz und großer Hilfsbereitschaft noch in vielen Punkten Informationsbedarf …