Alle Artikel mit dem Schlagwort: Stadtjugendring Augsburg

© BJR

Auf eine Umarmung

Büşra Köse ist seit kurzem Projektmitarbeiterin für Flüchtlinge werden Freunde beim Stadtjugendring Augsburg in Schwaben. Sie berät die Jugendarbeit in Sachen Geflüchtete und ist Ansprechpartnerin für die Verbände vor Ort. Wir haben Sie auf einen kurzen Vorstellungs-Plausch in Augsburg getroffen. Was machst Du für Flüchtlinge werden Freunde beim SJR Augsburg? Büşra: Ich organisiere Veranstaltungen, die vor allem Begegnungsplattformen sein wollen, für Menschen mit und ohne Fluchthintergrund. Das können entweder Bildungsveranstaltungen sein oder auch simple Sachen wie Kochen also non-formale, niederschwellige Bildung. Es geht eher um die emotionale Seite, schön wäre, wenn da Freundschaften entstehen und Vorurteile abgebaut werden. Kannst Du mit dem Slogan Flüchtlinge werden Freunde etwas anfangen. Hast Du da einen Zugang? Büşra: Ich find ihn ganz gut, weil er das Ziel unserer Arbeit zeigt. Es geht ja darum Barrieren runter zu brechen Es geht ja darum Barrieren runter zu brechen und nicht Parallel-Gesellschaften zu  „befördern“. Da sind ja manche in Sorge. Flüchtlinge werden Freunde sagt eben, dass man in unserer Gesellschaft willkommen ist, sich integrieren kann und das nicht nur als arbeitende Persönlichkeiten, …

Sich trauen über Sexualität zu sprechen

Qualifizierungen, Workshops, Fortbildungen; auch das sind Angebote der Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten und des Aktionsprogramms Flüchtlinge werden Freunde. Denn nur wer sich auch thematisch und inhaltlich mit dem weiten Thema Flucht auseinandersetzt, kann in der Jugendarbeit passende Angebote machen oder die Jugendarbeit hier beraten. Für viele ein verzwicktes und nicht ganz so einfach: das Sprechen über Sexualität. Unsere Projektregion, der Stadtjugendring Augsburg hat dazu einen Workshop angeboten, den wir gerne unterstützt haben. Hier veröffentlichen wir ihre Pressemitteilung dazu. Umgang mit „Sexualität und Flucht“: Ein Workshop zum Abbau von Berührungsängsten und Verschlossenheit Mit dieser Fragestellung beschäftigten sich ehrenamtlich Aktive am Samstag, 14. Oktober 2017, im Rahmen des Workshops „Sexualität und Flucht“, der vom Aktionsprogramm „Flüchtlinge werden Freunde“ gefördert wurde. Im Jugendhaus kosmos des Stadtjugendring Augsburg (SJR) gestalteten zwei Teamende der Initiative Intersektionale Pädagogik (kurz I-PÄD), einen Nachmittag voll Diskussion und Reflexion. Mut zu heiklen Themen? In der Arbeit mit jungen Menschen gibt es wohl kaum ein heikleres und intimeres Thema als Sexualität. Egal ob im Verein, der Jugendorganisation oder in Einrichtungen der Offenen Jugendarbeit: Beim Thema …

Mini-Jugendzentrum beim Mitanand

Der Stadtjugendring Augsburg hat Jugendzentrum im Gepäck Zahlreiche Jugendverbände sowie Jugendringe unterstützen das Mitanand Open Air.  Viele  sind von Anfang an  beim Aktionsprogramm Flüchtlinge werden Freunde dabei.  Wir stellen euch die einzelnen Player vor. Heute: der Stadtjugendring Augsburg (SJR Augsburg), der ein Mini-Jugendzentrum mitbringt. Was macht ihr beim Mitanand? SJR Augsburg: Wir kommen mit vielen Aktiven des Projekts „Flüchtlinge werden Freunde“. Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Fluchterfahrung. Wir wollen ein kleines Jugendzentrum (JUZ) aufziehen,  ein JUZ in mini. Wir bieten Mini-Tischtennis, Mini-Billard und Wikingerschach. Und klar, wir wollen ein Zeichen des Miteinander senden. Gegen Ausgrenzung und für Integration! Was macht ihr in der Jugendarbeit mit Geflüchteten? SJR Augsburg:  Aktuell ist zum Beispiel unsere Bank der Begegnung, , die haben Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung zusammen gewerkelt. Ansonsten gab es einen  Firmenlauf, ein Fahrradprojekt, Graffitiaktionen und vieles mehr. Wichtig  ist vor allem die Anbindung an Jugendorganisationen vor Ort. Momentan sind das der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), die DITTIB-Jugend, die Pfadfinderinnenschaft St. Georg (PSG), die Pfarrjugend und die Assyrische Jugend. Wir kooperieren auch eng …

© Foto | SJR Augsburg

Zusammensitzen

Einfach nur sitzen Der Stadtjugendring Augsburg bildet zusammen mit dem Kreisjugendring Augsburg die Projektregion Schwaben. Im Juli haben sich Jugendliche getroffen und zusammen eine Bank der Begegnung gebaut. © Foto | SJR Augsburg Wie kann eine erste Begegnung zwischen Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung aussehen?  Das Projekt „Flüchtlinge werden Freunde“ vom Stadtjugendring Augsburg hat eine Antwort auf diese Frage gefunden: Die „Bank der Begegnung“. Vor zwei Wochen trafen sich Jugendliche der Pfarrjugend Heiligste Dreifaltigkeit Augsburg-Kriegshaber und geflüchtete Jugendliche des BDKJ Café Schülertreff. Gemeinsam wurde auf der youfarm bis in den späten Nachmittag gewerkelt, gehämmert und lackiert. Zwischen Bankbau und Stockbrot am Lagerfeuer wurde schnell klar, dass die Jugendlichen mehr verbindet als trennt: die nervige Schule, der baldige Beginn einer Ausbildung und der Wunsch nach Freiheit; die Freiheit, nicht nur den Sommer, sondern auch die eigene Zukunft selbstbestimmt gestalten zu können. Die Bank soll zukünftig nicht nur das Gelände der youfarm bereichern, sondern soll einen ständigen Platz der Begegnung ermöglichen, zu Gesprächen und zum Verweilen einladen. Und wer sitzt im Sommer nicht gerne auf einer Bank?

Bildungschancen für junge Geflüchtete

160 Personen nutzten die Chance, sich über Ausbildungs- und Bildungschancen für junge Geflüchtete zu informieren. Veranstaltet wurde der Abend von der Jugendinfo tip. Zielgruppe waren Personen, die ehrenamtlich oder hauptberuflich mit jungen Geflüchteten (bis 26 Jahre) arbeiten, sowie junge Geflüchtete. Die Veranstaltung wurde vom Stadtjugendring Augsburg organisiert, einer Projektregion von Flüchtlinge werden Freunde. Einen guten Job zu finden, in dem man aufgeht, der einem Freude bereitet und der relevant dafür ist, seinen Lebensunterhalt einmal selbstständig bestreiten zu können, ist ein Lebensziel, welches wohl jede/r von uns kennt und erreichen will. Chancen und Möglichkeiten Doch welche Chancen und Möglichkeiten haben junge Geflüchtete in Bayern eine Ausbildung zu erhalten und diesem Lebensziel ein Stück weit näher zu kommen? An welche Einrichtungen und Projekte können sie sich wenden, um Unterstützung beim Zugang zu Sprachförderung, Ausbildung und Studium zu erhalten? Der Informationsabend „Bildungschancen für junge Geflüchtete“, der am Dienstag, den 07.03.2017, in der Stadtbücherei-Zentrale Augsburg von der tip-Jugendinformation des Stadtjugendring Augsburg in Kooperation mit Tür an Tür e.V. im netzwerk4A veranstaltet wurde, sollte zur Beantwortung dieser Fragen einen ersten …

© BJR

Treffen der Projektregionen

Qualifizierung und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt Die Träger in den Projektregionen des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“ sind weiterhin sehr aktiv, es passiert viel und viel Neues. Das wurde deutlich beim Austausch auf dem Vernetzungstreffen in Nürnberg. Ein großes Thema ist weiterhin die Qualifizierung von ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiter/-innen und Jugendleiter/-innen. Im Herbst 2016 werden bayernweit vielfältige Fach- und Informationsveranstaltungen für die Jugendarbeit stattfinden, darunter auch viele mehrtätige Fortbildungsangebote. So bieten zum Beispiel in der Projektregion Augsburg der Stadtjugendring Augsburg, die Kreisjugendringe Augsburg Land und Aichach-Friedberg gemeinsam einen Juleica-Kongress mit 20 verschiedenen Workshops an; interkulturelle Kompetenzen und die Arbeit mit jungen Geflüchteten sind ein Schwerpunkt. Der Kreisjugendring Straubing-Bogen bietet in Kooperation mit der Jugendbildungsstätte Windberg im Herbst bereits zum zweiten Mal ein zweitägiges interkulturelles Training an, nachdem die erste Veranstaltung im Juni sehr gut angenommen wurde, bei Bedarf folgt ein Aufbaukurs. In Coburg ist ein mehrtägiges Qualifizierungsseminar für die Arbeit mit jungen Geflüchteten geplant, hier wird der Stadtjugendring mit einem Jugendverband kooperieren. Beim Stadtjugendring Regensburg prüft man neue, innovative Formate für die eigenen Fortbildungsangebote in diesem Bereich. …

© KJR Augsburg-Land, Marcella Schwab

Helfen beim Ankommen

Das Aktionsprogramm „Flüchtlinge werden Freunde“ wird getragen von sieben Projektregionen in ganz Bayern. Heute geht es um die Projektregion Schwaben; hier sind der Stadtjugendring Augsburg, der Kreisjugendring Augsburg-Land und der Kreisjugendring Aichach-Friedberg Vertreter des Aktionsprogramms. Der Fokus der Arbeit mit jungen Flüchtlingen im Landkreis und in der Region hat sich seit den Anfängen verändert: Nachdem zunächst die Unterstützung junger Geflüchteter und ihrer Familien bei den ersten Schritten in Deutschland im Vordergrund stand, geht es nun hauptsächlich darum, jungen Menschen dabei zu helfen, wirklich anzukommen und Anschluss zu finden. Dafür leisten Jugendverbände einen sehr wichtigen Beitrag: sie ermöglichen den jungen Flüchtlingen positive Erlebnisse in der Gruppe, bieten vielfältige Gelegenheiten, sich selbst auszuprobieren, die eigenen Stärken zu entdecken und zu erleben, Gemeinschaft und Zugehörigkeit zu erfahren. Jugendverbände ermöglichen es, die eigenen Stärken zu entdecken und zu erleben, Gemeinschaft und Zugehörigkeit zu erfahren Gerade für junge Menschen, die aufgrund ihrer Flucht aus ihren Heimatländern eine Zeit großer Unsicherheit hinter sich haben, ist das eine wichtige Erfahrung. Denn in der Schule machen Viele oft kaum positive Erfahrungen, dort stehen …