Alle Artikel mit dem Schlagwort: LKS Bayern

© LKS

Ich bin doch nicht privilegiert….

Manchmal sind gesprochene Worte so gut und wichtig, dass man sie nochmal lesen will. Wie etwa die Worte von Nicola Hieke, Leiterin der Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus (LKS) für den Fachtag „Hinsehen und Handeln – Rassismus und Islamfeindschaft in der Jugendarbeit“, der am Wochenende in Nürnberg 40 Teilnehmer_innen mit Infos und Perspektiven auf Rassismus versorgte. Auch weil Nicola anschaulich das Prinzip des „White Privileges“ erklärt, ohne erhobenen Zeigefinger. Für euch ihre kurze, pointierte Begrüßung, warum wir auch besten Herzens nicht frei von Rassismus sind: __Anfang__ Mein Name ist Nicola Hieke, ich bin von der LKS Bayern gegen Rechtsextremismus, einer Einrichtung des Bayerischen Jugendrings und möchte Sie/Euch alle hier im Namen der Veranstaltenden herzlich willkommen heißen. Der Fachtag ist auf Wunsch des Landesvorstands des Bayerischen Jugendrings entstanden. Mit dem Ziel, sich auch in den eigenen Reihen mit Rassismus oder aber mit Rassismus in den eigenen Reihen, also in der Jugendarbeit auseinanderzusetzen. […] Was ist das eigentlich? Rassismus? Wie funktioniert Rassismus oder welche Funktion hat er? Was oder wer ist rassistisch? Bin ich rassistisch? Ich möchte im …

© Foto | BJR | Jahresauftakt

Weltoffen statt kleinkariert

Mit einer Podiumsdiskussion hat sich der Bayerische Jugendring (BJR) am 29.01.2015 im Rahmen seines Jugendpolitischen Jahresauftakts mit dem Thema Alltagsrassismus befasst. „Auch wenn für Viele Rechtsextremismus und ‚Mitte’ gedanklich immer noch nicht zusammen passen, so ist es doch eine Tatsache, dass derzeit unterschwelliger Rassismus und Ressentiments gegen Menschen mit Migrationshintergrund wieder stärker salonfähig werden“, erläuterte BJR-Präsident Matthias Fack die Motivation für diesen Schwerpunkt. „Ich bin überzeugt, dass wir als Jugendarbeit nicht neutral sein dürfen, sondern entschieden Stellung dagegen beziehen müssen. Jugendverbände müssen sich weiter öffnen für junge Menschen mit Migrationshintergrund und dabei auch ihre eigenen Hemmschwellen hinterfragen. Weltoffen statt kleinkariert, so wünsche ich mir die Jugendarbeit und die Gesellschaft der Zukunft.“ Der BJR sprach dazu mit den Expert/-innen Frauke Büttner, Politologin und Beraterin in der Rassismusprävention, Hamado Dipama, Mitglied im Ausländerbeirat München und stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeirate Bayerns (AGABY), Johannes Kiess, Co-Autor der Leipziger Mitte-Studien zum Thema Alltagsrassismus in Deutschland und Ansgar Drücker, Geschäftsführer des Informations- und Dokumentationszentrums für Antirassismusarbeit e.V. zur vollständigen Pressemitteilung des Bayerischen Jugendrings www.bjr.de/themen/integration-und-inklusion/fluechtlinge.html www.lks-bayern.de