Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kreisjugendring München-Land

© BJR

Beraten, lauschen, sich austauschen

Wiedersehen, weiterplanen, sich austauschen und Feedback für Projekte einholen. Das konnten die rund 60 Teilnehmer_innen am Freitag, 15. März in der Luise in Nürnberg. Ziel war es mit der Jugendarbeit in diesem Themenfeld den Kontakt zu intensivieren, neue Ideen zu wirbeln und von den Erfahrungen der Anderen zu lernen. Spickzettel für den Austausch untereinander Wer bin ich? Was für Kompetenzen, Ideen bringe ich mit und wo brauche ich Austausch? Jede_r Besucher_in konnte sich auf einem kurzen Handzettel vorstellen und damit leichter das Gespräch mit anderen suchen. © BJR Illona Schuhmacher, aus dem Landesvorstand des Bayerischen Jugendrings referiert über die Notwendigkeit das Thema Flucht wieder zurück in die Gesellschaft und die Jugendarbeit zu bringen. Verweist auf die Errungenschaften und Forderungen in diesem Themenfeld. Zum Beispiel unser Positionspaper: Für ein Klima der Menschenfreundlichkeit. Manina Ott stellt aktuelle Zahlen zu Geflüchteten vor und zeigt auf, dass es vor allem junge Leute unter 30 Jahren sind, die zu uns kommen und das sie damit nach wie vor eine wichtige und selbstverständliche Zielgruppe der Jugendarbeit sind. © BJR Am Nachmittag …

Mädchen klettert an runder Kletterscheibe

© Jugendfreizeitstätte Planet 'O'

Singen, Slacklinen, Posen

Nicht nur Konzerte erleben, sondern selbst mitmachen, Jugendarbeit erleben, ins Gespräch kommen, lachen! – auch das wird das Mitanand Open Air.  Denn viele Organisationen der Jugendarbeit bringen ihre Angebote live aufs Festivalgelände. Auch die Jugendfreizeitstätte Planet ‚O‘ des Kreisjugendring München-Land ist mit dabei. Der Kreisjugendring ist gleichzeitig auch Anlaufstelle für das Aktionsprogramm Flüchtlinge werden Freunde in der Projektregion Oberbayern. Was macht ihr beim Mitanand? Wir bringen eine Slackline mit und eine Kletterscheibe, die sich dreht und kippt, für alle, die Lust auf sportliche Aktivität haben. Wer sich schon mal warm singen und tanzen will, für den haben wir eine Playstation 3 dabei mit SingStar und Guitar Hero. Freizeitangebote, bei denen jede/r mitmachen kann und die wir auch in der Jugendarbeit mit Geflüchteten zum Einsatz bringen. Und unsere Polaroid-Fotobox, in der man sich fürs Erinnerungsfoto vom Mitanand sogar noch schnell mit unseren mitgebrachten Accessoires stylen kann. Was macht ihr in der Jugendarbeit mit Geflüchteten? Wir wollen Menschen zusammen bringen, Kennenlernen und Gemeinschaftserlebnisse in einer freundschaftlichen, entspannten Atmosphäre ermöglichen. Deshalb organisieren regelmäßig gemeinsames Fußballspielen für Jugendliche und …

Drei Blüten vor blauem Himmel

Wir sind alle vielfältig – deal with it!

Jede/r von uns ist anders, hat unterschiedliche Erfahrungen, Hintergründe, Vorlieben und Bedürfnisse. Diese Vielfalt ist es, die uns alle eint. Schließlich haben wir alle Träume, brauchen Sicherheit, Akzeptanz, Liebe und möchten uns entwickeln. Unser Fokus ist jedoch (zu) oft auf die Unterschiede gerichtet – mit einer destruktiven Wirkung. Eine Alternative dazu bietet der Diversity-Ansatz. Elisa Skowron, Referentin Diversity und Projektbetreuung „Flüchtlinge werden Freunde“ des Kreisjugendrings München-Land hat ein Plädoyer verfasst, das aufzeigt, warum es unabdingbar ist, sich mit Diversity auseinanderzusetzen. Warum soll ich mich mit Diversity beschäftigen? Es geht auch ohne! Ja, natürlich geht es ohne den Diversity-Ansatz. Man muss sich dann aber die Frage stellen, welche Gruppen von Jugendlichen oder Kindern schließe ich dadurch aus? Wie professionell ist dann meine Arbeit? Trage ich dadurch ungewollt und unbewusst zur strukturellen Diskriminierung bei? Gesellschaftliche Vielfalt ist da – deal with it Alle Kinder und Jugendlichen sind einzigartig, sie unterscheiden sich durch ihr Aussehen, ihr biologisches und soziales Geschlecht, ihre physischen, psychischen und geistigen Fähigkeiten, ihre sexuelle Orientierung, ihre Herkunft und Sprache, ihre kulturellen und religiösen Wurzeln, …

© KJR München-Land

Im Garten der Vielfalt

Diversity Handbuch erschienen – Vielfalt wir kommen Wir sind alle einzigartig. Wir sind klein, groß, dick, dünn, männlich, weiblich, zwischendrin, mutig, ängstlich, laut, leise.  Kurz: wir sind vielfältig oder auch divers! Diversität oder auch Diversity bedeutet sich dieser Vielfalt bewusst zu sein, kompetent mit Unterschieden umgehen zu können und die Schablone in unserem Kopf auch mal auszuschalten. Denn Diversity heißt auch zu erkennen, dass manche Jugendliche mit Nachteilen zu kämpfen haben, etwas wenn sie einen Flucht- oder Migrationshintergrund haben. Der Kreisjugendring München-Land hat dazu ein Handbuch veröffentlicht, dass das Thema möglichst praktisch angehen will. Das Handbuch ist im Rahmen unseres Aktionsprogramms Flüchtlinge werden Freunde entstanden. Prädikat: Gehört in jeden Bücherschrank und auf jede Festplatte.

Liebe, Zukunft, Freiheit….

…das sind nur einige der Wünsche von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsene für ihre Zukunft. Der Kreisjugendring München-Land hat fünf Postkarten entworfen, die sich mit diesen Themen beschäftigen. Sie sollen als Denkanstöße in der Jugendarbeit eingesetzt werden. Die Zitate stammen von Kindern und Jugendlichen, die ihre Eindrücke zum Thema „Flucht“ Anfang 2016 auf Papier brachten. Zum Beispiel: „Liebe ist, anderen zu helfen“, sagte Mohammad, 18 Jahre aus Afghanistan, oder „die Zukunft ist wichtiger als die Vergangenheit“, Fatimeh, 17 Jahre aus Afghanistan. Die Postkarten kommen mit einem kleinen Begleitheft, hier werden nochmals verschiedene Methoden vorgestellt, um mit ihnen direkt in der Jugendarbeit weiter zu arbeiten. So laden die Postkarten dazu ein, etwa eine Wandkarte aus ihnen zu machen, auf der die Jugendlichen ihre Gedanken und Ideen dazuschreiben und so die Zitate weiterentwickeln. Wer lieber bastelt und etwas in Szene setzen will, kann sich an einem Diorama versuchen, quasi einer Motiventwicklung in einem Schuhkarton. Und natürlich sind die Zitate eine sehr gute Möglichkeit ins Gespräch zu kommen. Finanziert wurden die Postkarten von Flüchtlinge werden Freunde, Aktionsprogramm des …

© Foto | KJR München-Land

Ein JUZ als Ort der Begegnung

Die Arbeit mit Asylsuchenden in der Jugendfreizeitstätte Planet ‚O‘ des Kreisjugendrings München-Land in Oberschleißheim Als im Herbst 2013 die ersten Flüchtlinge in die Asylunterkunft in Oberschleißheim einzogen, war für die Mitarbeitenden der Jugendfreizeitstätte Planet ‚O‘ sofort klar, dass sie diese neuen Bewohner/-innen auch als Gäste in ihrem Jugendzentrum willkommen heißen wollten. Die Ankunft der ersten Flüchtlinge fiel dabei zufällig mit einer Spendenaktion zusammen, bei der die Jugendlichen der Freizeitstätte und die Bürger/-innen Oberschleißheims Kleidung und Spendengelder für ein Flüchtlingslager an der türkisch-syrischen Grenze sammelten. Einige Flüchtlinge, zu denen der Mobile Jugendarbeiter und die pädagogischen Mitarbeitenden Kontakt aufgebaut hatten, halfen damals mit, die Kleidung für den Transport zu sortieren und konnten im Zuge dessen schnell Kontakte zu jungen engagierten Oberschleißheimer/-innen knüpfen. Seitdem sind mehr als zwei Jahre vergangen, in denen das Planet ‚O‘, auch in Kooperation mit dem örtlichen Helferkreis immer wieder spezielle Aktionen mit den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Flüchtlingsunterkunft auf die Beine gestellt hat. Zahlreiche gemeinsame Feste und Ausflüge Im Juli 2015 wurde zusammen mit Jugendlichen und Bürger/-innen aus Oberschleißheim und den …

© KJR München Land

Denkanstöße zum Thema Flucht

Der Kreisjugendring München-Land hat Postkarten und ein Begleitheft entwickelt, die Pädagogen/-innen eine Möglichkeit bieten sollen, mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Flucht ins Gespräch zu kommen, sie zum Nachdenken und Diskutieren anzuregen. Dafür wurden Kinder und Jugendliche in Einrichtungen des KJR befragt, was ihnen zum Stichwort „Flüchtlinge“ einfällt. Aus den so entstandenen Aussagen wurden Karten entwickelt, auf deren Vorderseite jeweils eine Aussage / ein Statement der Kinder und Jugendlichen und auf der Rückseite Informationen oder Anregungen stehen. Das Begleitheft enthält Hintergrundinformationen zum Thema Flucht und methodische Empfehlungen zum Einsatz der Karten für Pädagog/-innen. Die Arbeit mit den Karten soll zur Sensibilisierung und Aufklärung  beitragen und die Kinder und Jugendlichen in ihrer Haltungs- und Meinungsbildung unterstützen: Was macht ein Haus zu einem zu Hause? Was, wenn bei uns Krieg wäre? Würde ich mein zu Hause verlassen, um eine Chance zum Überleben zu nutzen? Die Flüchtlingsfrage gibt immer wieder Anlass zu einer Wertediskussion. Jugendliche darin bestärken, sich in andere Menschen und Situationen hineinzuversetzen Dabei ist es wichtig, genau hinzuhören, welche Meinungen Kinder und Jugendliche haben, welche Ängste …

© Foto | Kreisjugendring München-Land

Junge Flüchtlinge mitgestalten lassen

Die sieben Projektregionen sind wichtige Knotenpunkte des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“. Diese Seite begleitet das Engagement in ganz Bayern und insbesondere in den Projektregionen und zeigt auf, welche Projekte vor Ort entstanden sind und weiterhin entstehen. Heute geht es um die Projektregion Oberbayern. Hier ist der Kreisjugendring München-Land Vertreter des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“. Lena Berger, Referentin der Geschäftsführung, erzählt von den zahlreichen Aktivitäten im Landkreis und von der Entwicklung, die der Kreisjugendring selbst zum Thema Flüchtlinge durchgemacht hat.     Was war die Motivation, sich als Projektregion zu bewerben? Wir fanden die Idee des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“ sehr interessant und wollten gerne beim BJR als übergeordnetem Träger mitwirken. Denn gerade die Idee, sich zu vernetzen, um sich gegenseitig zu bereichern, ist schön, da man gemeinsam in diesem Themenfeld sehr viel mehr erreichen kann.