Alle Artikel mit dem Schlagwort: KJR München-Land

Auf Dich, Menschlichkeit!

Warum stoßen wir miteinander an? Auf was trinken wir? Für was bist Du dankbar? Was verbindet uns Menschen? Wie gleich ist gleich? Das sind nur einige der Impulsfragen, die die Macher_innen der Aktion „Auf dich, Menschlichkeit“ in den Köpfen hatten. Mit der Aktion zum Thema Menschlichkeit möchte der Kreisjugendring München-Land im Rahmen des Aktionsprogramms Flüchtlinge werden Freunde auf Liebe, Offenheit, Mut und Dankbarkeit anstoßen. Denn schließlich philosophiert und diskutiert der Mensch gerne bei einem Getränk. Wie wäre es da mit ein paar Impulsen, die uns zum Menschlichsten zurückführen und eben nicht davon wegbringen? Dazu haben sie vier Untersetzer und Aufkleber gebastelt, die in allen Jugendfreizeitstätten an der Theke ausliegen und auch in ausgewählten Lokalen in München. Auf den Seiten des KJR München-Land gibt es noch weitere Infos zur Aktion.

Ausatmen, Kaffee trinken, Selbermachen…

Eindrücke aus der Summer School der Jugendintegrationsbegleiter_innen Miteinander statt übereinander reden, ist das Credo hinter der Idee der Qualifizierungsreihe zum/r Jugendintegrationsbegleiter_in. Und das Herzstück von Flüchtlinge werden Freunde. Letzte Woche vom 11. bis 18. August waren die Teilnehmer_innen der Summer School für die Jugendintegrationsbegleiter_innen zu Gast auf der Burg Schwaneck, aber auch zu Besuch im Bayerischen Jugendring und bei LOK Arrival in der Bayernkaserne. Am Donnerstag, 17. August, sind wir zu Besuch. Erst mal die Informationen  sacken lassen, zur Ruhe kommen und dann eigene Ideen entwickeln, das war das Thema am Ende dieser Woche. Eine Woche voller Input und Wissen liegt hinter den elf Teilnehmer_innen. Alle von ihnen haben Fluchterfahrung oder Migrationshintergrund. Im Gruppenraum, dem Turmzimmer der Burg, hängen die Ergebnisse der letzten Tage. Diskutieren, Ideen austauschen, kreativ Arbeiten „Ich bin total begeistert und glücklich mit dieser Gruppe, es sind so tolle Leute“ sagt Maria Prahl, Trainerin von Working between Cultures.  Maria ist eine von vier Trainerinnen, die die Fortbildung begleiten. Mit im Team sind weitere Pädagog_innen der Jugendbildungsstätte Unterfranken und der Burg Schwaneck. „Die erste …

© Foto | KJR München-Land

Ein JUZ als Ort der Begegnung

Die Arbeit mit Asylsuchenden in der Jugendfreizeitstätte Planet ‚O‘ des Kreisjugendrings München-Land in Oberschleißheim Als im Herbst 2013 die ersten Flüchtlinge in die Asylunterkunft in Oberschleißheim einzogen, war für die Mitarbeitenden der Jugendfreizeitstätte Planet ‚O‘ sofort klar, dass sie diese neuen Bewohner/-innen auch als Gäste in ihrem Jugendzentrum willkommen heißen wollten. Die Ankunft der ersten Flüchtlinge fiel dabei zufällig mit einer Spendenaktion zusammen, bei der die Jugendlichen der Freizeitstätte und die Bürger/-innen Oberschleißheims Kleidung und Spendengelder für ein Flüchtlingslager an der türkisch-syrischen Grenze sammelten. Einige Flüchtlinge, zu denen der Mobile Jugendarbeiter und die pädagogischen Mitarbeitenden Kontakt aufgebaut hatten, halfen damals mit, die Kleidung für den Transport zu sortieren und konnten im Zuge dessen schnell Kontakte zu jungen engagierten Oberschleißheimer/-innen knüpfen. Seitdem sind mehr als zwei Jahre vergangen, in denen das Planet ‚O‘, auch in Kooperation mit dem örtlichen Helferkreis immer wieder spezielle Aktionen mit den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der Flüchtlingsunterkunft auf die Beine gestellt hat. Zahlreiche gemeinsame Feste und Ausflüge Im Juli 2015 wurde zusammen mit Jugendlichen und Bürger/-innen aus Oberschleißheim und den …

© KJR München Land

Denkanstöße zum Thema Flucht

Der Kreisjugendring München-Land hat Postkarten und ein Begleitheft entwickelt, die Pädagogen/-innen eine Möglichkeit bieten sollen, mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Flucht ins Gespräch zu kommen, sie zum Nachdenken und Diskutieren anzuregen. Dafür wurden Kinder und Jugendliche in Einrichtungen des KJR befragt, was ihnen zum Stichwort „Flüchtlinge“ einfällt. Aus den so entstandenen Aussagen wurden Karten entwickelt, auf deren Vorderseite jeweils eine Aussage / ein Statement der Kinder und Jugendlichen und auf der Rückseite Informationen oder Anregungen stehen. Das Begleitheft enthält Hintergrundinformationen zum Thema Flucht und methodische Empfehlungen zum Einsatz der Karten für Pädagog/-innen. Die Arbeit mit den Karten soll zur Sensibilisierung und Aufklärung  beitragen und die Kinder und Jugendlichen in ihrer Haltungs- und Meinungsbildung unterstützen: Was macht ein Haus zu einem zu Hause? Was, wenn bei uns Krieg wäre? Würde ich mein zu Hause verlassen, um eine Chance zum Überleben zu nutzen? Die Flüchtlingsfrage gibt immer wieder Anlass zu einer Wertediskussion. Jugendliche darin bestärken, sich in andere Menschen und Situationen hineinzuversetzen Dabei ist es wichtig, genau hinzuhören, welche Meinungen Kinder und Jugendliche haben, welche Ängste …

© Foto | Kreisjugendring München-Land

Junge Flüchtlinge mitgestalten lassen

Die sieben Projektregionen sind wichtige Knotenpunkte des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“. Diese Seite begleitet das Engagement in ganz Bayern und insbesondere in den Projektregionen und zeigt auf, welche Projekte vor Ort entstanden sind und weiterhin entstehen. Heute geht es um die Projektregion Oberbayern. Hier ist der Kreisjugendring München-Land Vertreter des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“. Lena Berger, Referentin der Geschäftsführung, erzählt von den zahlreichen Aktivitäten im Landkreis und von der Entwicklung, die der Kreisjugendring selbst zum Thema Flüchtlinge durchgemacht hat.     Was war die Motivation, sich als Projektregion zu bewerben? Wir fanden die Idee des Aktionsprogramms „Flüchtlinge werden Freunde“ sehr interessant und wollten gerne beim BJR als übergeordnetem Träger mitwirken. Denn gerade die Idee, sich zu vernetzen, um sich gegenseitig zu bereichern, ist schön, da man gemeinsam in diesem Themenfeld sehr viel mehr erreichen kann.