Alle Artikel mit dem Schlagwort: Antisemitismus

Was ist Antisemitismus?

Antisemitismus ist die Bezeichnung für die Feindschaft gegenüber Menschen jüdischen Glaubens und die Feindschaft gegenüber Menschen, die als Jüdinnen und Juden identifiziert werden. Antisemitismus tritt in unterschiedlichen Erscheinungsformen seit der Antike auf und erlebte seinen grausamen Höhepunkt im 20. Jahrhundert durch den millionenfachen Mord an Jüdinnen und Juden in der Diktatur des Nationalsozialismus. Oftmals zeigt sich Antisemitismus nur in verdeckter Form, getarnt als Israel-Kritik oder in diversen Weltverschwörungsideologien mit antisemitischem Hintergrund. Antisemitismus ist eine tragende Säule rechter Ideologien Der Begriff Antisemitismus bezeichnet heute alle historischen Erscheinungsformen der Judenfeindschaft, obwohl er ursprünglich erst um 1879 auftrat und eine neue Form einer rassistisch begründeten Ablehnung von Juden etablierte. Er funktioniert heute als politisches, ökonomisches, soziales und kulturelles Vorurteil auf Basis einer rassistischen Tradition. Antisemitismus ist auch eine der tragenden Säulen extrem rechter Ideologien, Bewegungen und Parteien auf der ganzen Welt. Es gibt antisemitische Vorurteile allerdings auch im Bereich des religiösen Extremismus. Weiterlesen: Was ist Rassismus.

Politische Bildung für junge Geflüchtete

Politische Bildung kann jungen Geflüchteten helfen, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden. DoKuPäd ist ein pädagogisches Programm des Kreisjugendrings Nürnberg-Stadt, das anläßlich der Einrichtung des Dokumentationszentrums auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Nürnberg initiiert wurde. Das DoKuPäd macht Angebote zu historisch-politischer Bildung, es arbeitet u.a. mit  Kindern- und Jugendlichen zu den Themen Demokratieverständnis und Menschenrechte, das Eintreten gegen Rechtsextremismus, Ausländerfeindlichkeit, Gruppenzwang und Gewalt. Jetzt gibt es auch ein Angebot für Übergangsklassen an Berufsschulen, das sich explizit an junge Geflüchtete richtet. Die Ringfrei des Kreisjugendring-Nürnberg Stadt berichtet in ihrem Schwerpunktheft über Flucht und Asyl in der Ausgabe 61 über dieses Angebot. Politische Bildung gibt Orientierung Mit politischer Bildung sollte nicht erst begonnen werden, wenn das Asylverfahren, das mitunter Jahre dauern kann, abgeschlossen ist, sondern sobald die sprachlichen Fähigkeiten es zulassen. Auf die Grundkenntnisse der Deutschen Sprache sind wir angewiesen, weil wir nicht nur mit Bildern arbeiten können und ohne Übersetzer/-innen auskommen wollen. Unseren Workshop bieten wir daher für Jugendliche an, die im zweiten Schuljahr an den Nürnberger Berufsschulen unterrichtet werden. Es geht uns um zwei Themenfelder: Zum einen …