Mitanand feiern!

© Andi Klenk

Flüchtlinge werden Freunde feiern das Mitanand Open Air, am Samstag, den 9. September. Wir wollen das Aktionsprogramm des Bayerischen Jugendrings damit noch bekannter machen, zeigen was in der Jugendarbeit bereits läuft und ein klares Zeichen setzen. Junge Geflüchtete sind hier bei uns angekommen – in der Jugendarbeit und in Bayern – und sie wollen hier zu Hause sein. Andi Klenk organisiert die Veranstaltung. Wir haben uns vorab mit ihm unterhalten:

Wer bist Du und was machst Du beim Bayerischen Jugendring?

Ich heiße Andi Klenk und bin Projektleiter für das Mitanand Open Air.
Für den Bayerischen Jugendring arbeite ich nicht fest, sondern bin für die Zeit der Planung und Durchführung des Festivals engagiert worden. Ich bin seit vielen Jahren im Konzert- und Festivalbereich unterwegs und habe mit ganz verschiedenen tollen Menschen ganz unterschiedliche und immer sehr schöne Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Ich bin als fester Mitarbeiter bei der Musikzentrale Nürnberg und zudem mit meiner Agentur ERICH&ERNA selbstständiger Konzert- und Festivalveranstalter. Jetzt freue ich mich aber sehr, das Mitanand machen zu dürfen.

© Andi Klenk

Warum Mitanand Open Air? Was bedeutet mitanand?

Mitanand heißt für mich: Kommen dürfen und bleiben dürfen. Das Aktionsprogramm Flüchtlinge werden Freunde richtet sich ja ausdrücklich an junge (oftmals minderjährige und unbegleitete) Geflüchtete. Wir möchten ein großes und schönes Erlebnis schaffen, dass nur zusammen möglich ist.

Mitanand soll auch als Signal des Bayerischen Jugendrings an alle Jugendverbände und -organisationen verstanden werden

Mitanand soll auch als Signal des Bayerischen Jugendrings an alle Jugendverbände und -organisationen verstanden werden: Die bayernweite Jugendarbeit ermutigen und befähigen, ihre Angebote für junge Geflüchtete zu öffnen und um diesen jungen Menschen Perspektiven aufzuzeigen und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

Was ist das Besondere am Mitanand Open Air?

Wir möchten mit einem großartigen Line-Up und tollen Bands ein bleibendes Erlebnis schaffen. Zuviel kann ich noch nicht verraten – aber: es wird groß! Was aber noch besonders ist, dass wir mit Jugendorganisationen und -initiativen aus ganz Bayern vor Ort zusammenarbeiten möchten. Ganz nach dem Motto:

Kommt zu uns und zeigt, was eure Ideen sind – was ihr euch wünscht – was euch bewegt!

Kommt zu uns und zeigt, was eure Ideen sind – was ihr euch wünscht – was euch bewegt! Wir möchten junge Geflüchtete einbinden und sie zum Mitmachen einladen. Das wird uns auch durch die tolle Unterstützung von lokalen Gruppen und Einrichtungen gelingen – besonders freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring Dachau. Achso – und ganz wichtig: der Eintritt ist frei!

An wen richtet sich das Festival?

Wir richten uns an alle Menschen, die für Demokratie stehen, die weltoffen sind und sich nicht von Ängsten lähmen lassen. Menschen, die an das Gute glauben, und wissen, dass junge Menschen Chancen zur Selbstentfaltung brauchen. Genauso richtet sich das Mitanand aber auch an alle Freundinnen und Freunde von bester Livemusik, von Open Air-Feeling und Frischluft.

Was wünschst Du Dir für den 9. September?

Ich selbst wünsche mir super Wetter, glückliche Teilnehmer/-innen, einen friedlichen Ablauf – aber vor allem, dass wir mitanand Zeichen setzen – gegen Rassismus, für Integration.

Für eine Welt mitanand.

Für eine Welt mitanand eben. #gemeinsamhaltungzeigen!

Ihr möchtet Euch beteiligen? Etwa ein Improvisationstheater vor Ort gestalten? Ein Mini-Bolz-Tunier veranstalten? Eine Diskussionsrunde leiten? Oder einfach nur musizierend über das Festival-Gelände ziehen? Wir freuen uns über Jugendverbände und Engagierte, die das Mitanand mit uns gestalten möchtet. Schreibt einfach eine Email mit euren Ideen: aklenk@musikzentrale.com