Aufwandsentschädigung für Geflüchtete?

© Kommunale Jugendarbeit Straubing-Bogen

Geflüchtete, die Leistungen nach § 2 des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG) beziehen, können eine steuerfreie Aufwandsentschädigung gemäß § 3 Nr. 26 a des Einkommensteuergesetzes (EStG) erhalten. Auch hier gilt es, hinsichtlich der Anrechnung von Einkommen und Vermögen (§7 AsylbLG) das SGB XII entsprechend anzuwenden. Denn im § 82 SGB XII ist geregelt, dass derartige Bezüge oder Einnahmen bis zu einem Betrag von 200 € monatlich nicht als Einkommen zu berücksichtigen sind. Das bedeutet, auch Geflüchtete können Aufwandsentschädigungen in diesem Rahmen erhalten und den durch ehrenamtliche Tätigkeit erworbenen Betrag bis zu 200 Euro behalten.

Fazit: Beträge bis zu 200 Euro monatlich werden nicht auf das Einkommen oder die Sozialleistungen angerechnet und stehen auch jungen Geflüchteten zu.